Geschichte der Herrnhuter Brüdergemeine


Anzeige pro Seite
Sortieren nach
41 - 46 von 46 Ergebnissen

Der ganz persönliche Blick eines Herrnhuters und DDR-Pfarrers auf die Wende 1989/90 inklusive der Vor- und Nachgeschichte aus dem Abstand von 30 Jahren

„Steine sammeln hat seine Zeit und Steine wegschleudern hat seine Zeit“ Salomo 3,5 a

75 Seiten, bebildert

 

7,95 *

Der Wegbegleiter für den Skulpturenpfad von Herrnhut nach Großhennersdorf in Tschechisch,

mit vielen farbigen Abbildungen und Erläuterungen zu den 19 Skulpturen des Weges.

4,80 *

Religiöser Widerstand ist immer zugleich auch politischer Widerstand gewesen. Hierbei sind die Grenzen zwischen Eigensinn und Widerstand durchaus fließend. Bei allen Betrachtungsweisen bleibt aber ein übergreifendes Humanum bestehen: Unterdrückung und Widerstand sind als Phänomene des Sozialverhaltens zeitlos und systemunabhängig. Bis in die kleinsten Details tauchen Aspekte von Grobheit und Subtilität, Erpressung und Überredung, Drohungen, Denunziation und Spitzelwesen in den Berichten über die Verfolgung der Protestanten in der Donaumonarchie auf. Hinzu kommen die unterschiedlichen Reaktionsformen der Verfolgten und deren Sinn für Ausdauer, Geschick und Phantasie. In den Jahren 1864–1876 stellte die Herrnhuter Brüdergemeine der Gemeinde Rosendorf in der Böhmischen Schweiz ihren Prediger Conrad August Beck als Hilfsvikar der lutherischen Landeskirche zur Verfügung. Seine Briefe an die U.A.C. stellen eine wertvolle Quellensammlung zur Geschichte der böhmischen Protestanten im ersten Jahrzehnt nach dem Protestantenpatent von 1861 dar. Zwei Drittel dieses Buches sind der Wiedergabe von Berichten und Briefen gewidmet und sollen nicht zuletzt auch dazu anregen, mit diesem Material weiterzuarbeiten.

22,00 *

Das vorliegende Verzeichnis derjenigen mährischen und böhmischen Exulanten, die eine neue Heimat in Herrnhut und der erneuerten BrüderUnität fanden, geht auf das alte Verzeichnis der Synode von 1756 zurück. Es wurde mit weiteren Verzeichnissen aus dem 18. Jahrhundert verglichen, anhand der neueren Forschung erheblich ergänzt und auf den neusten wissenschaftlichen Stand gebracht. Es enthält nicht nur die deutschsprachigen Mähren und Böhmen, sondern auch die tschechischen, soweit sie nicht nach Berlin auswanderten. Die Berliner Böhmen sind teilweise enthalten in dem Buch: Die Böhmischen Exulanten in Berlin, Herrnhut 2016 (Beiheft von Unitas Fratrum 26). Die österreichisch-schlesischen Exulanten sollen in einem eigenen Verzeichnis behandelt werden. Die hier aufgelisteten insgesamt 815 Exulanten sind alphabetisch angeordnet und werden, soweit bekannt, in einem kurzen Lebenslauf vorgestellt. 

22,00 *

Inhalt:

  • Willem Riecke: Kleine Stadt von Welt
  • Andreas Taesler: Wo alles begann: Das Zinzendorf-Schloss Berthelsdorf und seine Geschichte
  • Peter Vogt: Herrnhut – „Republik Gottes“ in der Oberlausitz
  • Peter Zimmerling: Herrnhut – die erste christliche Gemeinschaftssiedlung der Brüdergemeine
  • Dietrich Meyer: Der Herrnhuter Gemeinsaal
  • Jacqueline Schröpel: Herrnhuter Sterne
  • Lubina Mahling: Von Herrnhut in die Welt – das Beispiel der Familie Lehmann aus Döhlen
  • Matthias Donath/Lars-Arne Dannenberg: Von Herrnhut in die Welt – Herrnhuter Siedlungen und Missionsstationen außerhalb Europas
  • Konstantin Hermann: Herrnhuter Gemeinnachrichten digital. Eine Kooperation des Universätitsarchivs und der SLUB Dresden
  • Boris Böhm: 300 Jahre Katharinenhof in Großhennersdorf
  • Tobias Haueis: Die Stadtkirche in Zöblitz und ihre Ausstattung
  • Bernd Bendix: Die ehemalige Torfgräberei im nordsächsischen Moorgebiet bei Wildenhain
  • Jens Schulze-Forster: „Zum Andenken an deinen Schreibelehrer“ – Ein Schülerstammbuch aus Großenhain
  • Mitteilungen
12,00 *

Die Parkanlagen der Kleinstadt Niesky, gelegen ganz im Osten Deutschlands, sind etwas Besonderes.
Niesky wurde 1742 durch die Herrnhuter Brüdergemeine gegründet. Schnell entwickelte sich ein reges Gemeinschaftsleben. Viele Ideen der Gestaltung des Ortes konnten verwirklicht werden. Manches wurde hier entwickelt, was dann die besondere Architektur und Ortsgestaltung der Brüdergemeine prägte. Dies war möglich, da Niesky der zweite brüderische Ort nach Herrnhut in der Oberlausitz war. Auch der Architekt der Brüdergemeine, Siegmund August von Gersdorf, war mit dieser Siedlung besonders verbunden.
Niesky ist ein besonderer Ort auch innerhalb der anderen brüderischen Niederlassungen. Die Vielzahl der Parks und Grünflächen, welche vor allem im 18. Jahrhundert hier angelegt wurden, ist so in keiner anderen Siedlung zu finden.
Anhand von einzigartigem Archivmaterial wird das einstige Aussehen und die Entwicklung dieser Anlagen nachvollzogen und ihre Charakteristik detailliert dargestellt.

27,50 *
* Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand
41 - 46 von 46 Ergebnissen